Wann wurde das Motorrad erfunden – Eine kurze Geschichte des Motorrads

Von Groschenromanen über dampfbetriebene Fahrräder bis hin zu modernen Yamaha RD Motorrädern – das Motorrad hat einen langen Weg hinter sich. Wie die meisten Erfindungen hat sich das Motorrad schrittweise über einen langen Zeitraum hinweg entwickelt. Das macht es unmöglich, einen einzelnen Erfinder oder Ingenieur zu benennen, der alleinigen Anspruch auf die Erfindung erheben könnte.

Die ersten Prototypen des Motorrads wurden im 19. Jahrhundert von Erfindern und Ingenieuren in ganz Europa vorgestellt. Die meisten dieser Erfinder hatten die gleiche Idee – das bereits erfolgreiche Modell des Sicherheitsfahrrads schneller, haltbarer, leistungsfähiger und vor allem selbstfahrend zu machen.

Frühe dampfbetriebene Fahrräder: Der Beginn einer Reise

In den 1860er Jahren gründete ein französischer Schmied, Pierre Michaux, die erste Firma, die Fahrräder mit Pedalantrieb herstellte. Diese ersten Prototypen, die Velocipedes oder “Michaulines” genannt wurden, waren den heutigen Fahrrädern tatsächlich sehr ähnlich. Mit dieser Entdeckung begannen Erfinder auf der ganzen Welt, ihre Entwürfe für eine automatisierte, selbstfahrende Version des Velozipeds zu formulieren.

Mit Hilfe primitiver Technik entwarfen die Erfinder mehrere Prototypen, die schließlich den Weg für die Erfindung moderner Motorräder ebneten. Pionier des dampfgetriebenen Fahrrads war der amerikanische Erfinder Sylvester H. Roper. Er konstruierte 1867 das erste zweizylindrige dampfbetriebene Veloziped. Viele betrachten dies als das allererste Motorrad.

Für seinen Beitrag wurde Roper im Jahr 2002 in die Motorcycle Hall of Fame aufgenommen. Roper, ein genialer Erfinder, wird auch für die Erfindung des dampfgetriebenen Autos verantwortlich gemacht. Unglücklicherweise starb er 1896 bei einem Unfall, als er mit einer seiner eigenen Erfindungen fuhr.

Auf der anderen Seite des Atlantiks entwarf der Franzose Ernest Michaux seine eigene Version eines dampfbetriebenen Velozipeds. Die Konstruktion wurde mit Alkohol befeuert und hatte zwei Riemenantriebe, die das Vorderrad antrieben.

Im Jahr 1881 konstruierte Lucius Copeland, ein Erfinder aus Phoenix, Arizona, einen Dampfkessel, der das Hinterrad eines Fahrrads auf die beeindruckende Geschwindigkeit von 12 mph beschleunigen konnte. Später, im Jahr 1887, gründete Copeland eine Produktionsfirma, die ein dreirädriges Gefährt namens “Moto-cycle” herstellte.

Die Erfindung des Motorrads mit Gasmotor

In den nächsten 10 Jahren erschienen weltweit zahlreiche Entwürfe von selbstfahrenden Fahrrädern. Es ist allgemein anerkannt, dass die erste Implementierung eines benzinbetriebenen Verbrennungsmotors von einem deutschen Ingenieur, Gottlieb Daimler, durchgeführt wurde. Zusammen mit seinem lebenslangen Geschäftspartner Wilhelm Maybach entwickelte Daimler Entwürfe für kleine, schnelllaufende Motoren, die an jede Lokomotive montiert werden konnten.

1885 entwickeln Daimler und Maybach schließlich den Petroleum-Reitwagen, was übersetzt so viel wie Reitwagen bedeutet. Für diese Erfindung wird Daimler oft als Konstrukteur des ersten Motorrads überhaupt angesehen. Daimlers Konstruktion bestand größtenteils aus Holz und die Räder waren eisenbeschlagene und mit Holzspeichen versehene Wagenräder.

Der Prototyp wurde von einem Einzylinder-Ottomotor angetrieben und hatte höchstwahrscheinlich einen Sprühvergaser. Dies war ein Meilenstein in der Motorradgeschichte, da die doppelte Entwicklung eines benzinbetriebenen Motors und des modernen Fahrrads kombiniert wurden, um das Motorrad zu schaffen. Viele betrachten dies als den Moment, in dem das Motorrad erfunden wurde.

Der Otto-Zyklus-Motor war ein Viertakt-Verbrennungsmotor, der von Nicolas Otto entwickelt wurde. Daimler kombinierte diesen mit einem Fahrradmodell, um den Reitwagen zu schaffen. Seltsamerweise besaß der Reitwagen aber kein lenkbares Vorderrad. Stattdessen wurde das Fahrrad mit Hilfe von zwei Stützrädern aufrecht gehalten. Das war so ähnlich wie die Stützräder, die man heute an modernen Fahrrädern findet.

Daimler war ein hervorragender Ingenieur und experimentierte weiter mit benzinbetriebenen Motorbooten. Er war auch ein Pionier auf dem Gebiet des kommerziellen Automobilbaus. Aus seiner Firma Daimler Benz entwickelte sich schließlich der heutige Automobilgigant Mercedes Benz.

Kontinuierliche Entwicklung

Der Großteil der Entwicklung in den ersten Epochen der Motorradgeschichte konzentrierte sich auf drei- oder vierrädrige Konstruktionen. Seitdem war das Ausbalancieren dieser Fahrzeuge ein großes Problem. Doch 1892 kam mit dem Millet das nächste bemerkenswerte Zweirad seit dem Diamlerschen Reitwagen. Es verwendete einen 5-Zylinder-Motor, der das Hinterrad antrieb.

Die erste erfolgreiche Produktion eines Zweirads gelang jedoch Hildebrand und Wolfmüller, die es 1894 in München patentieren ließen. Sie errichteten eine Fließbandfabrik zur Herstellung von Motorrädern. Dies war auch das erste Mal, dass wir das Wort “Motorrad” hören, um diese zweirädrigen selbstfahrenden Fahrzeuge zu beschreiben. Diese Motorräder hatten einen Parallel-Twin-Motor, der tief am Rahmen montiert war. Die Motorräder waren wassergekühlt und hatten einen in den hinteren Kotflügel eingebauten Kühler/Wassertank.

Im Jahr 1895 baute die französische Firma De Dion-Bouton einen Motor, der die Massenproduktion von Motorrädern möglich machen sollte. Der Dion-Bouton-Motor wird oft als die Mutter aller Motorradmotoren bezeichnet. Es war ein hochdrehender Viertaktmotor, der leicht und klein war und auf Batterie- und Spulenzündung basierte. Dieser Motor wurde später von mehreren Herstellern kopiert und verwendet, unter anderem von Harley Davidson.

In den USA war das erste Serienmotorrad die Orient-Aster. Diese Maschine wurde 1898 von der Metz Company in Waltham, Massachusetts, gebaut. Das Motorrad verwendete einen Aster-Motor, der in Wirklichkeit eine Kopie des französischen Motors von De Dion-Bouton war.

Die ersten kommerziellen Produkte und moderne Motorräder

In der frühen Periode der Motorradgeschichte passten viele Fahrradhersteller ihre Konstruktionen an, um Prototypen für den Verbrennungsmotor herzustellen. Als die Motoren jedoch immer leistungsfähiger wurden, wuchsen ihre Konstruktionen über den leichten Rahmen von Fahrrädern hinaus. Dies führte zu einem Anstieg der kommerziellen Motorradhersteller.

An der Wende zum 20. Jahrhundert entstanden die ersten großen Massenproduktionsfirmen. Im Jahr 1901 stellte der englische Fahrradhersteller Royal Enfield sein erstes Motorrad vor. Das Motorrad beherbergte einen vorne montierten 239-cm³-Motor, der das Hinterrad über einen Riemen antrieb. Die amerikanische Firma Harley-Davidson begann 1903 mit der Produktion von Motorrädern. Bis 1920 wurde Harley-Davidson der größte Motorradhersteller mit Händlern in über 67 Ländern.

In dieser Zeit wurde die Innovation durch den neuen und sehr populären Motorradrennsport vorangetrieben. Der Sport bot einen starken Anreiz, schnellere, robustere und zuverlässigere Maschinen zu produzieren. Diese Verbesserungen fanden schnell ihren Weg in die für die breite Masse produzierten Motorräder. Um 1914 waren Motorräder nicht mehr nur Fahrräder mit Motoren. Motorräder hatten nun ihre eigene Technologie. Obwohl viele immer noch Elemente von Fahrrädern enthielten, waren die Motorräder nun schneller und robuster als je zuvor. Als die Motorräder immer schneller wurden, wuchs auch der Bedarf an guten Helmen und anderen Sicherheitsausrüstungen.

Es gibt zwar keine endgültige Antwort auf die Frage, wann das Motorrad erfunden wurde, aber es gibt einige wichtige Meilensteine in der Motorradgeschichte, die nicht ignoriert werden können. Der Einfallsreichtum mehrerer Erfinder und Ingenieure führte zur Entstehung von Motorrädern, wie wir sie heute kennen. Selbst jetzt entwickelt sich die Motorradtechnologie ständig weiter und bringt die Branche auf die nächste Stufe.